Der Wiener Stadionverkehr

33.90 CHF

DVD ProLogS – Wiener Stadionv.

Lieferstatus: ab Lager lieferbar
Artikelnummer: V0083 Kategorien: ,

Beschreibung

Neben den derzeit 28 Wiener Straßenbahnlinien gab es bis zum Mai 2008 auch spezielle Stadion-Verstärkerlinien. Diese Bedarfslinien setzte man bei Großveranstaltungen im Wiener Praterstadion ein. Waren dies in den letzten Jahren u. a. die Linien O, 5, 29, 43 und 45, so waren manchmal auch seltene Signale wie 25, 32, 71, 72 oder 81 zu beobachten. Stammlinie auf der Strecke zum Stadion war bis zum Schluss die Linie 21, diese wurde natürlich bei Bedarf ebenfalls verstärkt geführt.

Ersmals fuhren ab 1923 Verstärkerzüge, damals noch zum Hakoah-Sportplatz, dem Vorläufer des heutigen Ernst-Happel-Stadions. Dabei kamen so bekannte Linien wie C oder P zum Einsatz.

Erst ab den 1980er-Jahren kristallisierten sich Stammlinien heraus, die von verschiedenen Bahnhöfen zum Stadion fuhren.

Der Vorgang war bis zur Eröffnung des Stadioncenters, eines Einkaufszentrums in unmittelbarer Nachbarschaft des Stadions, im September 2007 immer der gleiche. Zu Spielbeginn waren meist neben der Stammlinie 21 auch noch die Linien O und 5 dabei. Etwa eine halbe Stunde vor Ende der Veranstaltung kamen dann noch die restlichen Verstärker und wurden mit den bereits anwesenden Wagen zum Stadion geschickt.

Zahlreiches Personal der Wiener Linien musste dabei Sonderschichten einlegen. Man achtete darauf, dass die Züge der einzelnen Sonderlinien gut durchmischt waren. Die ersten 10 Wagen fuhren bis Praterkai und wurden danach vor der Schleife Stadion gestapelt. In der Regel waren es bis zu 40 Züge, die je nach Besucheranzahl ein oder zwei Mal fuhren. Imposant waren die vielen gestapelten Züge in der Engerthstraße vom Praterstern kommend. Legendär war auch ein eigener Sprecherturm vor der Haltestelle Stadion. Von dort gelangten durch den Einsatzleiter die Anweisungen an das Personal und die Fahrgäste. Bedienstete halfen dabei, dass die Züge rasch abgefertigt werden konnten, und nach etwa eineinhalb Stunden war das Spektakel vorbei.

Am 27. März 2008 zog die Stadionlinie 29 etwa um Mitternacht in den Bahnhof Floridsdorf ein und beendete die beinahe 85-jährige Geschichte des Stadionverkehrs in Wien.


Herausgeber: Pro-LogS
Laufzeit: 55 Minuten